Okt 31 2007

Antwort

Sumpftrockenleger auf paeris.net – oder: Was passiert, wenn Zivilcourage ihre Opfer findet

Schade. Eigentlich wollten wir auf unserer Veranstaltung im Juli genau die Diskussionen führen, die jetzt in Ansätzen in Kommentaren zu unserer Einladung auftreten. Nicht, dass das schlimm wäre. Auf der Veranstaltung waren sich anscheinend alle einig, dass Drogenverbote generell keine gute Sache und erst recht keine Lösung von irgendetwas sind, sondern allenfalls einer von vielen staatlichen Wegen, die Bevölkerung zu zwingen, sich für die Steigerung des Bruttoinlandsprodukts fit zu halten. Deshalb konnten dort ganz andere wichtige Fragen andiskutiert werden, zum Beispiel die, ob es sinnvoll ist, sich der Legalisierungsbewegung anzuschließen. Zu der Frage, ob Dealer zu vertreiben eine gute Idee ist, wollen wir uns dann hier aber doch noch einmal äußern.

Das ist nämlich leider in den Kommentaren zu unserer Einladung bisher recht unzulänglich geschehen. Jens Hohmann hat ganz recht, wenn er sich beklagt, dass auf sein konkretes Problem, sich von Dealern belästigt zu fühlen, immer nur mit großen weltverbesserischen Vorschlägen geantwortet wird, insofern die ja erstmal wenig mit seinem Anliegen zu tun haben, sein Leben heute, hier und jetzt, zu verschönern. Weiterlesen


Jun 7 2007

Von Männern und Menschen

Dieser Text wurde ursprünglich für den Herrentag 2007 geschrieben und als Flugblatt herausgegeben, das man hier als pdf-file herunterladen kann: Von Männern und Menschen [pdf]

Wenn dieses Jahr am 17.5. grölende Männerhorden die Straße unsicher machen, sexistisch und rassistisch auffällig werden und ihren Aggressionen freien Lauf lassen, dann nennt sich das Herrentag. Der Tag, an dem die Männlichkeit der Welt sich selbst feiert. Scheinbar hat sie es nötig. Dabei ist das Männliche, wie sein Pendant, das Weibliche, ein beschissenes Konstrukt, das aus einer vermeintlich biologisch festgelegten Binarität der Geschlechter abgeleitet wird. Nach der Geburt reicht es nicht aus, einfach nur Mensch zu sein, sondern die Menschheit wird aufgrund ihrer biologischen Reproduktionsmöglichkeiten in zwei Schubladen, die im extremen Widerspruch zur persönlichen Identität stehen können, verteilt. Weiterlesen